Donnerstag, 29. September 2016

Online-Fanzine "PHANTAST" Thema: Space Operas erschienen


Die neue Ausgabe des Online-Fanzines PHANTAST ist online und wie immer kostenlos zu lesen. Thematisch hat es die irdischen Grenzen verlassen und ist in "Space Operas" eingetaucht.


Enthalten im PHANTAST #16 sind unter anderem:

- Werkstattberichte zu "Asgaroon", den "Perry Rhodan"-Comics und "Chrysaor"
- Interviews mit Bernd Perplies, Kai Meyer und Andreas Suchanek
- einen sehr ausführlichen Leitartikel von Alfred Kruse
- die traumhaften Illustrationen von Allan J. Stark
- eine Kurzgeschichte zu "Asgaroon"
- eine salzige Kolumne von Holger M. Pohl
- das Universum in Bildern mit wissenschaftlichen Infos
- klassische und moderne Space Operas
- diverse Rezensionen und Mustiktipps
- 234 Seiten Space Operas - wie immer kostenlos!

Wer mal hineinschauen möchte, sollte HIER klicken.

Und wer gerne wüsste, was der PHANTAST überhaupt ist, wie er entsteht und wer für den lesenswerten Inhalt sorgt, der sollte HIER hineinsehen.



Dienstag, 27. September 2016

Interessante Fantasy/SF Neuerscheinungen Oktober

Seit feindliche Aliens die Erde unterworfen haben, liegt der Planet in Trümmern, und die Eroberer zwingen den erstgeborenen Sohn einer jeden Familie, in ihrer Armee zu dienen. Einer von ihnen ist der vierzehnjährige Joe Dobbs, der irgendwo am anderen Ende der Galaxis die knallharte Grundausbildung absolviert, als er eines Tages eine eigenartige Prophezeiung erhält: Er ist der lange erwartete Held, der die Menschen von der Herrschaft der Aliens befreien wird – doch zuvor muss er erst einmal das Bootcamp überleben …

»Die meisten Menschen fürchten sich nicht vor dem Tod. Sie fürchten sich vor dem, was davor kommt – dem Messer, dem Schiffsuntergang, der Krankheit, der Bombe. Wenn man Glück hat, gehen diese Schrecken dem Augenblick des Sterbens nur um Nanosekunden voraus. Hat man Pech, können es Jahre sein.« Als man bei Terry Pratchett Alzheimer diagnostizierte, war er in seinen Fünfzigern. Und der Zorn packte ihn. Nicht auf den Tod, sondern auf die Krankheit, die ihn an dessen Tür absetzen würde. Und auf das Leiden, das ihm bevorstand, wenn er seinem Zustand kein Ende bereiten durfte. In dem vorliegenden Aufsatz plädiert er für das Recht, dieses Ende wählen zu dürfen. Denn zu einem guten Leben gehörte für Terry Pratchett, der im März 2015 mit nur 66 Jahren starb, auch das Recht auf einen guten Tod.

Leonard Nimoy wurde durch seine Rolle als Mr. Spock in der Serie Star Trek berühmt. Mit dem stets auf Logik bedachten Vulkanier schuf er einen Charakter, der wie kaum ein zweiter die Popkultur bis heute prägt. Am Set lernte Nimoy William Shatner alias Captain Kirk kennen, mit dem ihn 50 Jahre lang eine enge Freundschaft verband. Gemeinsam gingen die beiden Männer durch Höhen und Tiefen, beruflich wie privat. Anhand zahlreicher Anekdoten zeichnet William Shatner nun das faszinierende Leben seines besten Freundes nach und zeigt uns den Mann hinter dem unemotionalen Vulkanier: den feinfühligen Poeten, Fotografen, gläubigen Juden und trockenen Alkoholiker. 

Samstag, 24. September 2016

(Neu) Prinzessin Fantaghirò auf DVD und Blueray

Mit der Weißen Hexe.
Es gibt ein paar Filme in der Fantasy, die man getrost als Klassiker bezeichnen kann. "Prinzessin Fantaghirò" zählt auf jeden Fall dazu.
Aufgrund der großen Nachfrage - die Serie hat nach wie vor eine sehr große Fangemeinde -  veröffentlicht Studio 100 nun am 07. Oktober 2016 alle zehn Folgen Prinzessin Fantaghirò als 5 BD-/5 DVD-Box und bietet über 15 Stunden fantastische Unterhaltung! Die Serie aus den 90er-Jahren wurde bildtechnisch überarbeitet und das restaurierte Material ist erstmals auch auf DVD in verbesserter Qualität verfügbar. Der nostalgische Charme der Filme ist dabei gänzlich erhalten geblieben.

Als Krieger.
Die Fantasy-Serie entstand nach dem italienischen Märchen "Fantaghiró persona bella" von Italo Calvino. Der Autor hat ein altes toskanisches Volksmärchen aus dem neunten Jahrhundert ausgegraben und neu erzählt.
Erstmals in Deutschland ausgestrahlt wurde sie im Dezember 1993. Nach den ursprünglichen ersten vier Folgen wurde die Reihe dreimal mit jeweils zwei neuen Folgen fortgesetzt. Jede Folge hatte Spielfilmlänge. In den 90er Jahren war Fantaghirò aus dem Weihnachtsprogramm nicht wegzudenken.

Nein, das ist nicht Romualdo ;-)
Zwei Königreiche im Krieg. Der Herrscher des einen Landes sehnt sich nach zwei Töchtern nach einem Sohn. Voller Hoffnung kehrt er heim und muss nicht nur seine Frau begraben, sondern auch die dritte Tochter akzeptieren. Bevor er sie für den Tod der Mutter, die bei der Geburt ums Leben kam, bestrafen kann, schreitet die Weiße Hexe ein und weissagt, dass es sich bei der kleinen Fantaghiró um ein ganz besonderes Mädchen handelt.
Nähen, Puppen und sittsam schweigen sind so gar nichts für den Wildfang, lieber will sie Bogen schießen lernen. So oft sie bestraft wird, so oft setzt sie doch ihren eigenen Kopf durch. Als sie erwachsen ist, hat ihr Vater genug und jagt sie davon. Im Wald trifft Fantaghiró auf den Weißen Ritter, der ihr fechten, reiten und das Verständnis für die Natur beibringt.
Am Ende der Lektionen heißt er sie einen Pfeil abzuschießen, der beinahe einen jungen Mann trifft, der mit zwei Gefährten an der Grenze entlangreitet. Es handelt sich dabei um Romualdo, den Sohn des Königs des Feindeslandes.
Fantaghiró kann sich zwischen Farnen und Büschen verstecken, doch er entdeckt sie und ist von ihrer Schönheit und ihren Augen fasziniert. Der Weiße Ritter gibt Fantaghiró als eine Fee aus dem Walde aus und schickt Romualdo fort.
Unerwartet stirbt der feindliche König und Romualdo nimmt seinen Platz ein. Er ist des Mordens übedrüssig und kann das Leid seines Volkes nicht mehr mitansehen. Also schlägt er einen Zweikampf vor, der den Krieg entscheiden soll.
Doch die Weiße Hexe sagt dem König voraus, dass kein Krieger Romualdo besiegen kann, sondern nur einer seiner Nachkommen. Doch er hat nur Töchter!
Fantaghiró ergreift ihre Chance. Sie verkleidet sich als Junge und macht sich auf den Weg, um gegen Romualdo zu kämpfen. Als Romualdo sie erblickt, meint er, ihre Augen zu erkennen. Fantaghiró kämpft um den Sieg ihres Reiches, Romualdo um das, was eine Frau am meisten fürchtet ...

Meine vollständigen Rezensionen zu allen zehn Serienteilen sind HIER nachzulesen.


Laufzeit: ca. 921 Min.
Anzahl der Discs: 5
Genre: Fantasy
FSK: ab 12 Jahren
VÖ: 07.10.2016
Original Titel: Fantaghirò
Genre: Fantasy
Länge: ca. 921 Min.
Produktionsjahr: 1991 - 1994
Produktionsland: Italien







Copyright der Bilder

Donnerstag, 22. September 2016

Die Rivalin der Götter - N.K. Jemisin

Titel: Die Rivalin der Götter
Autorin: N.K. Jemisin
Originaltitel: The Earth and the Sky 03. Kingdom of Gods
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3442266715
Euro: 8,99 (E-Book)
Veröffentlichungsdatum: Dezember 2011
Seiten: 608
Serie: Das Erbe der Götter 03
Come in: Tausch









Meinung

Die Bücher dieser Serie sollten in Reihenfolge gelesen werden. Zwar wechselt pro Band die Hauptfigur, die Haupthandlung jedoch geht kontinuierlich voran und baut auf die Vorgänger auf.
Es hat eine Weile gedauert, dieses Buch in die Finger zu bekommen, denn die Trilogie ist im normalen Handel nicht mehr zu beziehen und selbst gebraucht brachte es dieser dritte Teil zwischenzeitlich auf ansehnliche Summen.
Leider kann "Die Rivalin der Götter" nicht ans Niveau der anderen beiden Bände anschließen, von denen ich den zweiten für den besten halte. Dazu sind die Sprünge innerhalb der Storyline zu groß, die Wechsel zu abrupt und das Geschehen zu zäh erzählt. Manchmal machte es den Eindruck, als sei öfter einmal etwas geschrieben und dann wieder herausgestrichen worden, um dann wieder neu geschrieben und anderswo herangebastelt worden zu sein.
Der Beginn jedoch kann jedes Versprechen, das die Vorgänger aufgebaut haben halten. Si'eh, das ewige Kind, erster Nachkomme von vielen zweier Götter, freundet sich mit zwei Menschenkindern, Zwillingen und Erben der Arameri, an. Ein Unglück geschieht, das Si'eh in Schlaf fallen und erst viele Jahre später wieder erwachen lässt - ohne seine Götterkräfte. Obwohl genau das eine Fülle an Potential verspricht, wird zunehmend undurchsichter, was geschieht. Es gibt einen gewaltigen Bruch, nach dem es schwer ist, wieder ins Geschehen einzusteigen. Das liegt vermutlich auch daran, dass viel Zeit zwischen dem Lesen der einzelnen Bände gelegen hat - diese Handlung verzeiht das leider nicht. Sie setzt nur wenige Jahre nach Ende von Buch zwei an und Si'eh begegnet altbekannten Figuren, die jedoch zahlreich und schlecht zuzuordnen sind. Es wirkte oft, als solle man den Charakter kennen, aber es fehlte etwas, an das anzuknüpfen sich gelohnt hätte. Das Wissen nicht zu haben, schmälerte den Lesespaß erheblich. So kam es leider dazu, dass ich ab mittig mehr und mehr die Lust verlor und das letzte Drittel nur noch quergelesen habe.
Was ich an der Autorin aber sehr schätze ist der Weltenentwurf, den sie in dieser Trilogie aufgebaut hat. Der gewaltige Weltenbaum, dessen Krone den Palast trägt und in dessen Stamm eine ganze Stadt aufgebaut ist, in etwa. Wie Oree aus dem zweiten Buch zu ihrem Namen kam, der einem Vogellaut gleicht - was Tradition bei ihrem Volk ist. Die Völker überhaupt, denn die Länder, die die Arameri beherrschen sind gewaltig, schon allein in ihrer Anzahl. Götter in Ketten zu legen und zu allem zu zwingen, was einem gefällt. Diese Trilogie hält vieles bereit, das zu lesen sich in jedem Fall lohnt, auch wenn es noch die Debüthand der Autorin verrät. Schade, dass die deutschen Ausgaben diese unansehnlichen Cover, die wenig mit der Handlung gemein haben, erhielten. Auch der Klappentext fehlt absichtlich, denn er verzerrt, was wirklich geschieht. In jedem Fall empfehle ich den zweiten Band "Die Gefährtin des Lichts", der nur wenige Wünsche offen lässt.
Gern würde ich mehr von der Autorin lesen, doch leider ist eine Übersetzung ihrer neuen Werke, laut deutschem Verlag, erst einmal nicht vorgesehen.


Das Erbe der Götter:
1. The Hundred Thousand Kingdoms (Die Erbin der Welt)
2. The Broken Kingdoms (Die Gefährtin des Lichts)
3. Kingdom of Gods (Die Rivalin der Götter)


N.K. Jemisin ist Therapeutin, politische Kommentatorin und Feinschmeckerin. Sie schreibt, seit sie zehn Jahre alt ist. Allerdings wird sie alles tun, damit ihre frühen Arbeiten nicht öffentlich gemacht werden. Sie lebt in New York City.